Bezugsgruppen

Eine Bezugsgruppe besteht aus etwa 4-6 Menschen, die während einer ganzen Aktion versuchen, zusammenzubleiben und aufeinander aufzupassen. Am besten findet ihr eure Bezugsgruppe schon vor der Anreise nach München, aber es wird auch auf dem Camp noch die Möglichkeit geben, sich einer Gruppe anzuschließen. Meldet euch einfach bei uns, es sollte niemand alleine in die Aktionen gehen.

Vor der Aktion solltet ihr euch einen Namen für eure Bezugsgruppe ausdenken, der auch in stressigen Situation nicht zu Missverständnissen führt. Außerdem ist es wichtig, dass ihr verschiedene wichtige Informationen über einander austauscht. Dazu gehören

  • Name und Geburtsdatum
  • Allergien und Vorerkrankungen
  • Vorstrafen und Aufenthaltsstatus

Innerhalb eurer Bezugsgruppe könnt ihr euch außerdem zu zweit oder dritt in Buddys aufteilen, die sich nochmal extra gegenseitig im Blick haben. Wenn Buddys als gleiches Geschlecht (männlich oder weiblich) gelesen werden, ist die Chance größer, bei Gewahrsamnahme zusammenzubleiben.

Überlegt euch einen Rahmen, in dem ihr nach der Aktion über das Erlebte reden könnt. Das sollte nicht in Gegenwart von Handys, in linken Räumen oder auf dem Camp passieren. Am besten verabredet ihr euch in einem schönen Park oder einem netten Café in eurer Stadt zur Nachbesprechung.